Die Geschichte des fmks e. V.

Der fmks e. V. ist 2000 in Kiel entstanden, um Kindern den frühen Fremdspra­chen­erwerb zu ermöglichen. Die Satzung des Vereins finden Sie hier.

 

1996: Gründungs­mitglied Prof. Dr. Henning Wode initiiert erstes deutsch-englisches Sprachbad (Immersion) in deutscher Kita

Prof. Dr. Henning Wode, Professor an der Universität Kiel und späteres Gründungs­mitglied des fmks, initiierte 1996 als Erster in Deutschland die deutsch-englische Immersion in der bilingualen AWO-Kita Altenholz/Kiel und begleitete diese wissen­schaftlich mit seinem Team.

1999: Claus-Rixen-Schule folgt nach

Im Schuljahr 1999/2000 folgte die staatliche Claus-Rixen-Schule in Altenholz der AWO-Kita nach. Der Versuch an der Grundschule fußte erneut auf dem Prinzip des „Sprachbades“ Immersion. Nach der erfolg­reichen Immersion in der AWO-Kita galt es, Kontinuität herzustellen und den erworbenen fremdsprach­lichen Vorteil in einer Grundschule auszubauen. Die Kinder lernten in allen Fächern außer Deutsch mit Englisch als Unterrichts­sprache.

2000: Gründung des fmks in Kiel

2000 gab es keine schulischen Angebote in Kiel, die es Kindern schon bei Schuleintritt ermöglichten, eine Fremdsprache zu erwerben. Eltern mussten sich selbst um diese Möglichkeit bemühen. Dadurch entstand beispielsweise ein von Eltern finanzierter Fremdsprachen-Unterricht im Umfang von je 30 Minuten vor und nach der Schule.

Aus der Presse erfuhren die späteren Gründungs­mit­glieder von dem Programm von Prof. Wode. Um mehr Kindern die Chance auf dieses Bildungs­angebot zu bieten, wurde der fmks e. V. schließlich aus dieser Kieler Eltern-Initiative heraus gegründet.

2005: Verleihung des LeapFrog Learning Awards

Viele Kitas, leider weniger Schulen, sind dem Immersions-Beispiel gefolgt, auch mit anderen Sprachen. Dies lag nicht zuletzt an dem ehrenamt­lichen Einsatz des fmks, der die Kita-Träger*innen und pädago­gischen Fachkräfte ermutigte, die Vermittlung einer fremden Sprache mittels des „Sprachbades“ Immersion anzugehen.

Die wissen­schaft­lichen Erkenntnisse unterfüt­terten die Vorgehensweise mit Wissen über Sprach­erwerb und half, Skeptiker zu überzeugen. Viele Eltern haben die bilingualen (zweispra­chigen) Angebote in den Kitas seither angenommen.

Die Bemühungen des fmks und seines Netzwerkes wurden 2005 mit dem LeapFrog Learning Award honoriert, als „Beste Initiative zur Förderung der frühkind­lichen Sprach­kom­petenz und Fremdspra­chen­för­derung“.

2020: Stark veränderte gesell­schaftliche Ausgangslage

Gegenüber dem Jahr 2000 hat sich die gesell­schaftliche Ausgangslage stark verändert:

Die Zahl der zweispra­chigen Kitas hat sich in den letzten 10 Jahren mehr als verdreifacht, ebenso wie die der bilingualen Grundschulen.

In der Gesell­schaft gibt es einen hohen Anteil an Familien mit anderen Erstsprachen als Deutsch. Nicht selten sprechen Eltern unterschiedliche Sprachen, sodass Deutsch oft erst mit dem Kita-Eintritt als Sprache erworben wird. Der Erfolg dieser Kinder im Bildungs­system wird sich nur einstellen, wenn ihnen die gleichen Chancen geboten werden. Das bereits erworbene sprach­päd­ago­gische Repertoire und das Wissen über Sprach­erwerb aus den bilingualen Kinder­gärten muss auch auf sie angewendet werden.

In dem Buch „Qita - Qualität in zwei- und mehrspra­chigen Kinder­ta­ges­ein­rich­tungen“ hat der fmks die Grundge­danken und die dafür empfohlenen Vorgehens­weisen festge­halten. Die Empfeh­lungen des fmks gelten für alle Kitas und Kinder, auch wenn diese Deutsch als Famili­en­sprache sprechen. Kinder sind grundsätzlich auf unterschied­lichem bildungs­sprach­lichem Niveau und müssen vor Schulbeginn gefördert werden.

Dies gilt auch für alle anschlie­ßenden Bildungswege. Alle Schularten sollten die mit dem „Sprachbad“ Immersion verbundenen, methodischen Vorgehens­weisen kennen und berück­sichtigen. Grundvor­aus­setzung ist allerdings, dass alle Pädagog*innen diese Verant­wortung für sich selbst sehen.

Der fmks ist bemüht, diese neue Ausgangslage in seine Arbeit mit einzube­ziehen. Falls Sie uns bei unserer Mission unterstützen möchten, freuen wir uns über Sie als neues Mitglied oder eine Spende.

Kontakt
Verein für frühe Mehrspra­chigkeit an
Kinder­ta­ges­ein­rich­tungen
und Schulen fmks e. V.

Steenbeker Weg 81
24106 Kiel
+49 431 389 04 79
fmks@fmks.eu