FACHARTIKEL

Native speaker oder near native in zwei- und mehrsprachigen Kitas

Das Fazit von Prof. Dr. Kristin Kersten, Uni Hildesheim,  und Prof. Dr. Andreas Rohde, Uni Köln, lautet:

"Es spricht nichts dagegen, wenn jemand, der verlässlich als "near-native" bezeichnet werden kann, also die Zweitsprache (L2) auf muttersprachlichem Niveau beherrscht, als KiTa-Kraft arbeitet."

Zur Stellungnahme von Prof. Dr. Kristin Kersten und Prof. Dr. Andreas Rohde

Welche Faktoren beeinflussen, wie Kinder mehrere Sprachen lernen

Professor Dr. Jim Cummins, University Toronto, Canada

Jim Cummins’ Forschung konzentriert sich auf die Entwicklung der Lese-und Schreibkompetenz in Bildungskontexten, die durch sprachliche Vielfalt charakterisiert sind. Mit freundlicher Genehmigung des Autors:

„Mehrsprachigkeit, Identität und Schulleistung: Wissenschaft und Ideologie trennen”

“Leistungsschwäche bei Schülern mit Migrationshintergrund umkehren: Was sagt die Forschung?“

Aus: Konferenz „Die Zukunft der Mehrsprachigkeit im deutschen Bildungssystem: Russisch und Türkisch im Fokus“,3./4.3.2016, Berlin, Veranstalter BIVEM/Berliner Interdisziplinärer Verbund für Mehrsprachigkeit am Zentrum für Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS), Berlin

Bilinguale Kitas und Grundschulen

Bilinguale Kitas in Deutschland, fmks, 2014, Kurzfassung pdf; Langfassung pdf

In Deutschland gab es 1035 bilinguale (zweisprachige) Kindertageseinrichtungen (Kitas) (Stichtag 31.01.2014). Dies ist gegenüber 2004 eine Verdreifachung (2004: 340 bilinguale Kitas). Der Anteil bilingualer Kitas an allen Kitas stieg von 0,7% (2004) auf 2% (2014).

Der fmks hält diese Entwicklung für erfreulich, aber noch unzureichend. Die Nachfrage nach mehrsprachiger Betreuung übersteigt das Angebot und die Bedeutung der Mehrsprachigkeit wird zu häufig unterschätzt. Das EU-Ziel, dass jedes Kind mindestens drei Sprachen auf hohem Niveau lernen soll, wird in Deutschland nur selten erfüllt. Mit durchgehender zwei- und mehrsprachiger Betreuung von Kita bis weiterführender Schule könnte dies verbessert werden. Der fmks fordert,

  1. den Anteil zwei- und mehrsprachiger Kitas kontinuierlich zu steigern und dies mit Konzepten und Programmen in allen Bundesländern zu fördern und zu verankern.
  2. Die zwei- und mehrsprachigen Kita-Angebote in Grundschulen nahtlos weiterzuführen bis zum Schulabschluss. Mit solchen Verbundmodellen lässt sich der begonnene Fremdsprachenerwerb effektiv weiterführen.
  3. Erleichterungen bei der Anerkennung beruflicher Qualifikationen fremdsprachlichen Personals.

Bilinguale Grundschulen in Deutschland, Kurzfassung pdf

Die Zahl bilingualer Grundschulen hat sich seit 2003 verdreifacht. 2014 hat der fmks 287 bilinguale Grundschulen verzeichnet, 2003 dagegen nur 80 in lediglich sechs Bundesländern.

6 Potential Brain Benefits Of Bilingual Education

Eva Hammes-di Bernardo

"Viele Kinder in Deutschland wachsen mehrsprachig auf. Darin stecken große Chancen, die noch viel zu wenig genutzt werden. Zeit, dass sich das ändert"

aus: Meine Kita – Das didacta Magazin für den Elementarbereich, 4/2013, S. 16-18, www.meine-kita-magazin.de

DIe Autoren ist Referentin für Pädagogik der Kindheit im saarländischen Bildungsministerium.

 


Bilinguale Kitas in Frankfurt

Joachim Breul und Marina Demaria: Was macht die Besonderheiten des mehrsprachigen Alltags in bilingualen Kitas aus? Was erwarten Eltern, welche Qualifikation hat das pädagogische Personal, welcher Qualifizierungsbedarf besteht? Die bilingualen Kitas verwenden als Umgangssprachen Deutsch und eine dieser Sprachen: Arabisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Russisch und Spanisch.

lesen

Gibt es ein "Sprachfenster" im frühen Fremdsprachenerwerb?

Interview mit Prof. Dr. Torsten Piske, Universität Erlangen-Nürnberg